Banner Logo
BACKSTAGE

Home

Programm

Rock Lounge

Hard Rock Nights

Taktlos Rock

Playlists

Interviews

Charts

Team

Contact

Stream FAQ

Verlosungen

Unterstütze uns

Online Shop

Partner Links


clicken und gucken

english


DONATE

Deine Banner-Werbung bei uns? Kontaktiere uns per
Heiss!
CD REVIEW

BRAINSTORM
Scary Creatures
AFM Records/Musikvertrieb

Die schwäbischen Brainstorm haben mit den letzten Werken «Downburst», «Memorial Roots», «On The Spur Of The Moment» und «Firesoul» einiges von ihrem Kredit bei mir verspielt. Nicht dass die Alben schlecht waren, aber mit ihren hervorragenden Vorgängern konnten sie nicht mehr konkurrenzieren.

Die Erwartungen an «Scary Creatures» waren somit enorm hoch um nicht zu sagen, fast zu hoch. Der Opener «The World To See» knallt nach einem kurzen Intro mit einem fetten Riff aus den Boxen. Selbstverständlich ist es auch die Stimme von Andy B. Frank, die über allen Zweifel erhaben ist und somit setzt sich schon mal ein freudiges Grinsen auf meinem Gesicht fest.

Auch das folgende «How Much Can You Take» besticht mit Härte, aber auch Melodie und gefällt. Die beiden Tracks kommen bedeutend eher auf den Punkt und sind nicht mehr so schwer verdaulich. Bei «We Are» kommt das «Problem» der Vorgängerscheiben zu tragen. Ein eigentlich zu einem Hit verdammter Track geht ins Bein, bleibt dort aber irgendwie stecken.

Das klingt irgendwie zu verkrampft und nicht mehr mit der Lockerheit, wie noch in den Jahren 1997 bis 2005. Das Erwachsenwerden in der Musik ist unumgänglich, aber eine gewisse Frische sollte dabei nicht verloren gehen. Versteht mich recht, die Riffs sägen, das Schlagzeug gibt den Takt vor und Andy ist und bleibt einer der besten Metal-Shouter. Aber das zusammen ergibt noch keine Hymnen oder monumentale Tracks.

Erst mit «Twisted Ways» (was für eine Gitarrenarbeit!!!) kommt wieder dieses Feeling der früheren Scheiben auf. Diese «fuck you»-Mentalität und diese unbekümmerte Art. Auch «Caressed By The Blackness» macht verloren gegangener Boden wieder wett. Wie auch das etwas melancholische und majestätische «Scars In Your Eyes», das durch den dominanten Gesang von Andy an Fahrtwind zulegt.

Ein richtiger Hit ist «Take Me To The Never» und so langsam gewinnt dieses Werk doch noch an Boden. Was gut beginnt, im Mittelteil wieder leicht zusammenfällt steigt dann wieder zu einer sehr starken Brainstorm-Scheibe an. Mit dem Rausschmeisser «Sky Among The Clouds» wird dieses Album mit einem Mitgröler beschlossen

«Scary Creatures» hat seine Licht- aber auch Schattenseiten, ist aber sich eingängiger als seine Vorgänger und klopft so an die alten Glanztaten von Brainstorm an.

Tinu
Punkte: 8.8 von 10

→ In diese CD reinhören und online bestellen bei CeDe.ch

Weitere CD Reviews gibt es auf www.metalfactory.ch
Clicken und hören!

CD REVIEW
by Metal Factory Logo
BRAINSTORM
Scary Creatures
AFM Records/Musikvertrieb
Lesen & Hören
Cover der aktuellen CD

LIVE SZENE
Clubs
 Hier steppt der Bär! Hier steppt der Bär! 
 Hier steppt der Bär!

Einzelne Events
Events die wir supporten

ROCKSTATION CLIPS
auf unserem Kanal bei clicken und gucken

v 1.5 © 2005-2016 by ROCKSTATION