Banner Logo
BACKSTAGE

Home

Programm

Rock Lounge

Hard Rock Nights

Taktlos Rock

Playlists

Interviews

Charts

Team

Contact

Stream FAQ

Verlosungen

Unterstütze uns

Online Shop

Partner Links


clicken und gucken

english


DONATE

Deine Banner-Werbung bei uns? Kontaktiere uns per
Heiss!
CD REVIEW

LACRIMAS PRODUNDERE
Hope Is Here
Oblivion/Musikvertrieb

Was habe ich mich auf diese Scheibe gefreut ­ und wie kurz war ich davor, sie einfach (textlich) in den Reisswolf zu schmeissen. Zu anstrengend, zu nichtssagend, zu sehr auf das (weinerlich-klischeemässige) Konzept des einsamen Jungen, der alleine durch den Wald streift ­ so kam mir “Hope Is Here" zuallererst vor. Vor allem Im Hinblick auf die (meiner Meinung nach) genialen, weil dreckig-knallenden, eher (für Gothic Rock-Verhältnisse) brachialen Vorgänger, die eben auch sehr eingängig gewesen sind.

Und doch, nach erneuten und nochmaligen Durchläufen muss ich attestieren: Lacrimas Profundere haben sich auf die Kernessenz des Gothic Rock konzentriert und aus diesem Kern eine völlig neue Pflanze spriessen lassen. Diese ist nun stellenweise genauso hart und dreckig wie bisher bekannt (man höre sich nur mal “A Million Miles" an), aber an anderen Stellen überraschend ’bunt' und abwechslungsreich (“The Worship Of Counting Down" dürfte einer der längsten Track der neueren Zeit sein,

“No man's Land" kommt gar mit Hammond Orgel-ähnlichen Vibes daher, “Timbre" besitzt zwischendurch gar Doom-ähnliche Intermezzi), Rob Vitacca singt nach wie vor sehr zerbrechlich (und setzt ansatzweise seine gepressten, halb geschrienen Vocals von einst wieder ein)Š Kurz zusammengefasst: Lacrimas Profundere haben einen, vielleicht notwendigen, Befreiungsschlag gewagt und ein Konzeptalbum erschaffen, das sich einem nicht auf den ersten Blick erschliesst.

Wenn man jedoch genauer hinhört, wird man mit all den Zwischentönen einen völlig neuen Blick auf die Band und ihr Wirken erhalten. Wobei einfach klar gesagt sein muss: Auf “Hope Is Here" wird man kaum von Anfang an eingängige Nummern finden, und vielleicht ist dies auch der Beginn einer Art Gothic/Progressive Rock-Mischung, wer weiss?

Die Zukunft und das vermutlich folgende zweite Konzeptalbum (es waren soweit ich informiert bin von Anfang an zwei Alben geplant gewesen) wird es zeigen ­ bis dahin: reinhören, wenn man die Energie und den Aufwand nicht scheut, was es nunmal braucht, um den Zugang zu “Hope Is Here" zu erhalten. Gut, sehr gut, aber schwer.

Toby S.
Punkte: 8.5 von 10

→ In diese CD reinhören und online bestellen bei CeDe.ch

Weitere CD Reviews gibt es auf www.metalfactory.ch
Clicken und hören!

CD REVIEW
by Metal Factory Logo
LACRIMAS PRODUNDERE
Hope Is Here
Oblivion/Musikvertrieb
Lesen & Hören
Cover der aktuellen CD

LIVE SZENE
Clubs
 Hier steppt der Bär! Hier steppt der Bär! 
 Hier steppt der Bär!

Einzelne Events
Events die wir supporten

ROCKSTATION CLIPS
auf unserem Kanal bei clicken und gucken

v 1.5 © 2005-2016 by ROCKSTATION